16.04.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Löhne rauf und investieren!

Washington kritisiert deutsche und chinesische Wirtschaftspolitik. Weltbank wird weiterfinanziert

Die US-Regierung wird die geplante Kapitalerhöhung der Weltbank um 13 Milliarden US-Dollar wohl doch unterstützen. Dies dürfte Finanzminister Steven Mnuchin nächste Woche bei den Frühjahrstreffen des Instituts und des Internationalen Währungsfonds (IWF) deutlich machen, sagten am Freitag drei mit der Angelegenheit vertraute Personen, berichtete Reuters. Im Gegenzug sollten die Kreditvergaberegeln der Entwicklungsbank geändert werden. Demnach ist geplant, die Finanzierungskosten von Ländern mit höherem Wohlstandsniveau anzuheben. Außerdem soll sich China mit einem Anteil von 5,7 Prozent statt der bisherigen 4,68 Prozent an der Weltbank beteiligen. Damit wäre die Volksrepublik drittgrößter Eigner hinter den USA und Japan. Die US-Regierung hatte deutliche Kürzungen für multilaterale Entwicklungsbanken gefordert. Ein Kritikpunkt war, dass die Weltbank auch an aufstrebende Länder wie China Kredite vergibt.

Unterdessen hat Washington erneut die Währungspolitik ...

Artikel-Länge: 3044 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe