13.04.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 2

»Die Fahrer tragen alle Risiken selbst«

Miese Arbeitsbedingungen bei »Deliveroo«: Am heutigen Freitag protestieren Beschäftigte des Lieferdienstes in acht Städten. Gespräch mit Elmar Wigand

Gitta Düperthal

Bundesweit protestieren Beschäftigte, Gewerkschafter und Bürgerrechtler gegen »Deliveroo«. Warum haben die dort beschäftigten Fahrradkuriere beschlossen, dass der heutige Freitag, der 13., für die Firma ein »schwarzer Freitag« werden soll?

Deliveroo ist zunächst wegen Betriebsratsbehinderung in unseren Fokus geraten. In Köln hatte sich am 16. Februar der erste Betriebsrat in Deutschland bei dem Unternehmen gegründet. Das hat darauf so reagiert: Es verlängerte die bislang befristeten Verträge mit den Beschäftigten nicht, sondern wandelte sie sukzessive in Verträge mit Scheinselbständigen um. Wir bezeichnen das als strukturelle Gewalt.

Unternehmen vermeiden so betriebliche Mitbestimmung und Streikrecht. Denn die Fahrer müssten sich dann ja quasi selber bestreiken. Weiterhin sparen die Manager so Sozialabgaben. Diese Form der angeblichen Selbständigkeit ist ein Rückschritt in vorindustrielle Zeiten. Das ist Stücklohn-Knechtschaft. Die Fahrerinnen und Fahrer ...

Artikel-Länge: 4106 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe