12.04.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Schnelle Rendite

Finanzinvestoren haben in Deutschland so viele Unternehmen gekauft wie zuletzt 2007. Verfassungsschutzchef schürt Panik vor China

Simon Zeise

Hans-Georg Maaßen hat schon Schweißperlen auf der Stirn. Am Mittwoch warnte der Präsident des Verfassungsschutzes bei einer Pressekonferenz in Berlin vor Wirtschaftsspionage durch Unternehmenskäufe. »Es gibt auch formal legale Möglichkeiten, um an Informationen zu kommen«, sagte er. Man brauche keinen Spionageangriff mehr durchzuführen, wenn man das Unternehmen aufkaufen könne, berichtete dpa.

Maaßen wies besonders auf chinesische Konzerne hin, die in Deutschland Unternehmen aufkaufen. Schon die mehrheitliche Übernahme des Augsburger Roboterbauers Kuka 2016 durch den chinesischen Haushaltsgerätekonzern Midea habe das Problem deutlich gemacht.

Neben positiven Effekten von Investitionen, etwa für Arbeitsplätze, sei immer auch das »innerstaatliche Sicherheitsrisiko« zu beachten. Jedes chinesische Unternehmen sei zur Zusammenarbeit mit chinesischen Geheimdiensten verpflichtet, sagte Maaßen. So könnten auch sensible Daten abfließen. Teils gebe es in Firmen sog...

Artikel-Länge: 4487 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe