12.04.2018 / Inland / Seite 5

In der Warteschleife

Am Mittwoch streikten 14.000 Beschäftigte der Telekom-Servicebereiche

Stefan Thiel

Wer gestern ein Problem mit seinem Festnetz- oder Internetanschluss hatte und deshalb die Kundenhotline der Deutschen Telekom zu erreichen versuchte, hatte vermutlich Pech oder landete in einer langen Warteschleife. Anlässlich der am Mittwoch begonnenen vierten Runde der Tarifverhandlungen hatte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Mitarbeiter des Telekommunikationsunternehmens dazu aufgerufen die Arbeit niederzulegen.

Bestreikt wurden insbesondere die Service- und Technikbereiche des Konzerns wie etwa der Kundenaußendienst, der Dispositionsbereich und die Servicehotline. Bundesweit befanden sich nach Angaben der Gewerkschaft mehr als 14.000 Beschäftigte im Ausstand.

In Berlin zogen am Vormittag rund 1.000 Telekom-Mitarbeiter vom Bahnhof Friedrichstraße bis zum Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus. Nach Angaben des zuständigen Verdi-Landesfachbereichsleiters für Berlin und Brandenburg, Mike Döding, beteiligten sich in den bei...

Artikel-Länge: 2948 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe