06.04.2018 / Feminismus / Seite 15

Rückschau auf halber Strecke

Seit 25 Jahren kämpft der Verein Saathi in Nepal für Frauenrechte – mit beachtlichem Erfolg

Thomas Berger, Kathmandu

Das Hauptquartier steht in einem relativ neuen Viertel von Patan (Lalitpur) nahe Nepals Hauptstadt Kathmandu. Von hier aus operiert »Saathi«, zu deutsch »Freund«, einer der größten und ältesten Frauenrechtsvereine des südasiatischen Landes. 2017 feierte Saathi 25 Jahre engagierten Kampf für mehr Gleichberechtigung auf allen gesellschaftlichen Ebenen und gegen häusliche Gewalt. Gerade letzteres Problem habe der Verein als erster und lange als einziger thematisiert, sagt Santosh Pokharel, der Projektkoordinator, im Gespräch mit jW. Im Namen des Teams zieht er Ende März eine gemischte Bilanz des bisherigen Wirkens.

Als Erfolg wird bei Saathi die erhöhte politische Repräsentanz von Frauen gewertet. Die neue Verfassung von 2015, Ergebnis des Friedensprozesses zwischen der vormaligen maoistischen Guerilla und der Staatsmacht, schreibe erstmals grundsätzlich viele Rechte fest. 33 Prozent Frauenanteil in den Vertretungen aller politischen Ebenen, das sei ein rie...

Artikel-Länge: 2995 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe