03.04.2018 / Thema / Seite 12

Ulbricht-Drama und Klassen im Sozialismus

Mit Notaten aus dem Nachlass: Der Band »Marxistische Hinsichten« ist eine wesentliche Ergänzung zum Werk von Peter Hacks

Kai Köhler

Hamburg, im April 1961: Gerd Bucerius, damals Verleger der Zeit, bietet den Veranstaltern eines im Jahr zuvor von der antikommunistischen westdeutschen Polizei verhinderten Schriftstellertreffens Asyl, und so können die Gespräche nachgeholt werden. Die DDR-Literatur wird unter anderem von Peter Hacks vertreten. Unter Unruhe und Gelächter bezeichnet er die Schriftsteller beider deutscher Staaten als Jasager. Nichts hören Literaten, die sich als unabhängige Köpfe feiern, weniger gerne. Doch ist Hacks’ Bemerkung einsichtig. Sein Kriterium ist die Eigentumsordnung, die tatsächlich 1960/61 von den Dichtern im Westen, die als kritisch galten und es vielleicht sogar wagten, einen Wahlaufruf für die SPD zu unterzeichnen, nicht angezweifelt wurde. Der Punkt blieb für Hacks zentral: Er machte am Eigentum an Produktionsmitteln fest, ob eine Gesellschaft fortschrittlich sei. Freiheiten oder Zwänge, die mit der Auseinandersetzung der Systeme verbunden waren, mochten ...

Artikel-Länge: 22274 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe