27.03.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Für den Anfang 6,50 Euro Stundenlohn

Insbesondere in der Gastronomie wird die gesetzliche Lohnuntergrenze häufig umgangen

Kristian Stemmler

Kerstin S. erinnert sich noch gut an das Bewerbungsgespräch in einem Hamburger Steakhouse. »Als ich sagte, dass ich bei meinem letzten Arbeitgeber, einem Fischbistro, als Servicekraft 9,50 Euro Stundenlohn bekomme habe, hat der Gastronom nur gelacht«, berichtete sie am Freitag jW. 6,50 Euro könne sie bei ihm für den Anfang bekommen, habe der erklärt. Kerstin S. verzichtete auf den Job.

Fälle wie dieser sind keine Seltenheit. Die Gastronomie gehört zu den Branchen, in denen der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro besonders oft und besonders deutlich unterschritten wird. Mitte Februar berichtete das Hamburger Abendblatt von einer Razzia des Zolls in der Hansestadt, bei der 33 Gaststätten und Imbisse überprüft worden waren. Dabei seien 14 Mitarbeiter registriert worden, denen der Mindestlohn vorenthalten wurde. Das Resultat dieser Razzia passt zu einer aktuellen Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, nach der 2017 landesweit 38 Prozent der Be...

Artikel-Länge: 3078 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe