27.03.2018 / Ausland / Seite 6

Kein Kompromiss in Sicht

Athen und Skopje suchen fieberhaft nach einer Lösung im Namensstreit

Nenad Zivanovski, Skopje

In diesem Jahr könnte ein Land von der Karte Europas verschwinden – nicht als Folge einer Kriegserklärung oder Besatzung, sondern langjähriger diplomatischer Verhandlungen. Das Land würde nur dem Namen nach verschwinden. Denn Mazedonien soll nicht mehr Mazedonien heißen, die griechische Regierung fordert eine Umbenennung.

Die sozialdemokratische Regierung in Skopje bemüht sich seit einigen Monaten, den Namensstreit diplomatisch zu lösen, um seinen NATO-Beitritt vorzubereiten und im Sommer Verhandlungen zur Aufnahme in die Europäische Union zu beginnen. Beteiligt an den Verhandlungen sind auch die Vereinten Nationen mit dem US-amerikanischen Diplomaten Matthew Nimetz als Sondervermittler. Der hat im Januar eine Liste mit fünf Namen vorgelegt: Republik Neumazedonien, Republik Nordmazedonien, Republik Obermazedonien, Republik Vardarmazedonien und Republik Mazedonien (Skopje). Nach dem Besuch des griechischen Außenministers, Nikos Ko­tzias, in Skopje in der v...

Artikel-Länge: 4030 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe