26.03.2018 / Titel / Seite 1

We Shall Overcome

USA: Mehr als eine Million Menschen bei Massenprotesten gegen Waffengewalt, beschwichtigende Politiker und die Lobbyisten der NRA

Michael Merz

Das Jahr 2018 ist erst zwölf Wochen alt und in den USA hat es bereits 50 Massenschießereien mit mindestens vier Toten oder vier Verletzten gegeben, meldet die Website »Gun Violence Archive«. 3.212 Menschen verloren in diesen zwölf Wochen zwischen Ost- und Westküste durch Schusswaffen ihr Leben, Suizide nicht mitgerechnet. Keine außergewöhnlichen Zahlen in einem Land, in dem es Sturmgewehre in Supermärkten zu kaufen gibt. Doch seit dem Massaker an der »Marjory Stoneman Douglas High School« in Parkland im Bundesstaat Florida, wo ein 19jähriger am 14. Februar 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen hatte, wollen sich vor allem junge Leute mit beschwichtigenden Politikern und der allmächtigen Waffenlobby der National Rifle Association (NRA) nicht mehr abfinden. Im ganzen Land gingen am Sonnabend mehr als eine Million Menschen auf die Straße, allein in der Hauptstadt Washington 800.000. Insgesamt fanden in den USA und im Ausland mehr als 800 Demonstrati...

Artikel-Länge: 3440 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe