20.03.2018 / Inland / Seite 4

Systemsanierung am Rechner

Gesundheitsexperten dringen auf Spezialisierung und Abbau von Überkapazitäten. Personalmangel könne sich so fast von allein erledigen, meinen sie

Jana Frielinghaus

Das Wissenschaftliche Institut der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), WIdO, hat eine stärkere Spezialisierung der derzeit 1.950 Kliniken in der Bundesrepublik gefordert. Die Verfasser des »AOK-Krankenhausreports 2018« sprachen sich am Montag zugleich dafür aus, mittelfristig die Zahl der Einrichtungen deutlich zu reduzieren.

Tatsächlich gibt es fachliche Gründe dafür, planbare Operationen nur an Orten vornehmen zu lassen, die die nötige technische und personelle Ausstattung und Routine bei der Ausführung von Eingriffen haben. Denn, das belegt die in Berlin vorgestellte Untersuchung: Dort, wo pro Monat zum Beispiel unter 30 Darmkrebsoperationen, Implantationen von künstlichen Hüftgelenken oder Behandlungen nach Herzinfarkten stattfinden, ist das Risiko für Patienten, danach zu sterben oder aber noch einmal in Behandlung zu müssen, stark erhöht. Die Autoren verlangen deshalb, bestimmte Bereiche der Kliniken noch stärker zu zentralisieren. Martin Litsch, C...

Artikel-Länge: 4188 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe