19.03.2018 / Inland / Seite 5

Zu arm für den Arzt

Hunderttausende Abgehängte haben in Deutschland keinen Zugang zu medizinischer Versorgung

Susan Bonath

Der Staat ziehe sich aus der Verantwortung für das Gesundheitssystem zurück und überlasse sie ehrenamtlichen Initiativen. Das prangern Wohlfahrtsverbände und Initiativen wie Caritas, Malteser, Johanniter, Ärzte der Welt, Berliner Stadtmission und weitere in ihrem ersten gemeinsamen Gesundheitsbericht an. Diesen wollen sie am kommenden Mittwoch auf dem Kongress »Armut und Gesundheit« in der Technischen Universität in Berlin vorstellen.

Demnach versorgten ehrenamtliche Arztpraxen und -mobile im Jahr 2016 alleine in der »Hauptstadt der Obdachlosen« 6.634 nicht krankenversicherte Menschen mit rund 27.000 Einzelbehandlungen. Weitere 500 Betroffene ließen sich dort kostenlos zahnmedizinisch notversorgen. Ein gutes Viertel der Hilfesuchenden stamme aus Deutschland, knapp die Hälfte aus anderen EU-Staaten. Zu einem weiteren Viertel suchten Flüchtlinge die ehrenamtlichen Mediziner auf.

»Die meisten Obdachlosen werden durch Regelangebote der medizinischen Versorgun...

Artikel-Länge: 3792 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe