14.03.2018 / Sport / Seite 16

Angriff aus der Mauer

Ein unscheinbarer Zug machte den russischen Schachgroßmeister Wladimir Kramnik zum Favoriten beim WM-Kandidatenturnier in Berlin

Jens Walter

Der Zug, mit dem Wladimir Kramnik für schwere Begeisterungsstürme in der gesamten Schachwelt sorgte, konnte unspektakulärer kaum sein. Um ein einziges Feld schob der russische Exweltmeister seinen Turm nach rechts und wurde dafür von der versammelten Expertenszene umgehend für den »Zug des Jahres«, einen »Eröffnungshammer« oder »eine schachhistorische Variation« gefeiert. Zu Recht, wie sich bald zeigen sollte.

Denn auch durch dieses unerwartete Manöver katapultierte sich Kramnik beim WM- Kandidatenturnier in Berlin in die Rolle des Favoriten. Der 42jährige hat nun zwei seiner ersten drei Spiele gewonnen und steht damit an der Spitze des achtköpfigen Teilnehmerfeldes. Nach dem ersten Ruhetag der insgesamt 18tägigen Veranstaltung trifft er heute im Topspiel auf US-Hoffnung Fabiano Caruana.

Um zu verstehen, was Kramniks Aktion beim Sieg gegen den hoch gehandelten Armenier Lewon Aronjan so besonders machte, muss man ein wenig mehr über den russischen Groß...

Artikel-Länge: 2985 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe