12.03.2018 / Inland / Seite 4

Berlin: Erzbistum will Geschichte schleifen

St.-Hedwigs-Kathedrale im Osten der Stadt soll für 60 Millionen Euro umgebaut werden

Horsta Krum

Denkmalschützer und Fachleute sind über die Entscheidung des Kultursenators Klaus Lederer (Die Linke) und seiner Behörde erschüttert. Am 16. Februar hatte die Senatsverwaltung bekanntgegeben: »Die geplante Um- und Neugestaltung des Innenraums der St.-Hedwigs-Kathedrale ist denkmalrechtlich weitgehend zulässig, weil das denkmalrechtliche Erhaltungsinteresse gegenüber dem kirchlichen Selbstorganisationsrecht zurücktreten muss.« Zuvor hatte u. a. das Landesdenkmalamt sich gegen die vom Erzbistum Berlin geplanten Bauvorhaben ausgesprochen, in- und ausländische Fachleute hatten davor gewarnt, ebenso mit der Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch und der heutigen Berliner Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher zwei Genossinnen von Lederer. Auch die fundierte Kritik der Initiative »Freunde der St. Hedwigs-Kathedrale« spielte keine Rolle. Die Initiative hatte sich 2015 unter Leitung von Werner J. Kohl gebildet, Architekt und Mitglied der Gemeinde. Immer wiede...

Artikel-Länge: 4310 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe