08.03.2018 / Inland / Seite 5

Erdnussbutter und Orangensaft

Brüssel könnte mit Strafzöllen auf US-Produkte reagieren, wenn Washington Ankündigungen wahrmacht

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Matthias Machnig (SPD) setzt im Handelsstreit mit den USA auf Verhandlungen. »Ein Handelskrieg sollte vermieden werden, den kann niemand gewinnen«, sagte Machnig am Mittwoch in Berlin. Es gehe darum, miteinander sachlich und vernünftig zu reden. »Ich hoffe, dass diese Chance besteht und es zur Einsicht in Amerika kommt.« Die Bundesregierung halte dazu engen Kontakt mit dem Weißen Haus. An einer Eskalation könne niemand ein Interesse haben. Den Rücktritt von Donald Trumps oberstem Wirtschaftsberater Gary Cohn bezeichnete Machnig als »kein gutes Zeichen«.

US-Präsident Trump hatte vergangene Woche Strafzölle in Höhe von 25 Prozent für Stahlimporte und zehn Prozent für Aluminiumimporte ins Spiel gebracht. Die durchschnittlichen Einfuhrabgaben beim US-EU-Warenhandel liegen deutlich darunter. Die EU-Kommission zweifelt die Rechtmäßigkeit der a...

Artikel-Länge: 2792 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe