08.03.2018 / Ausland / Seite 2

Britisch-russischer Agentenkrimi

Giftanschlag auf Ex-Spion: London hat angeblich Erkenntnisse

Die britische Regierung hat nach eigenen Angaben Erkenntnisse über die mysteriöse Substanz im Fall des vergifteten russischen Exspions Sergej Skripal. Das teilte Innenministerin Amber Rudd am Mittwoch nach einer Sitzung des Nationale Sicherheitskabinetts mit.

Unterdessen verschärfte sich der diplomatische Schlagabtausch zwischen London und Moskau. Das russische Außenministerium warf den britischen Behörden eine antirussische Kampagne wegen der rätselhaften Vergiftung des früheren Geheimagenten vor. Noch vor Klärung der Fakten würden Vorwürfe gegen Russland erhoben, kritisierte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa am Mittwoch.

Der frühere russische Doppelagent Skripal und seine Tochter waren am...

Artikel-Länge: 2203 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe