08.03.2018 / Inland / Seite 2

»Wir fordern, der Paragraph 219 a muss fallen«

Diskriminierung, Angriffe auf erkämpfte Rechte, Altersarmut – an Themen für den Frauentag mangelt es nicht. Ein Gespräch mit Marjana Schott

Gitta Düperthal

Welche Aktivitäten gibt es in Hessen am Internationalen Frauentag in diesem Jahr? Welche Akzente will die Partei Die Linke dort setzen?

Die Frauen begehen hier den 8. März in diesem Jahr mit vielfältigen Themen, sehr aktiv und kämpferisch. Das Recht auf Schwangerschaftsabbruch hat Generationen von Frauen beschäftigt – insbesondere in Hessen nun erneut. Viele Frauen bewegt die Strafverfolgung von Frauenärztinnen, die Abtreibungen vornehmen. Der Fall der Gießener Medizinerin Kristina Hänel hat die Debatte ins Rollen gebracht. Weil sie auf der Internetseite ihrer Praxis darüber informiert hatte, dass sie Abtreibungen vornimmt, hatte das Amtsgericht Gießen eine Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro verhängt.

Nach Paragraph 219 a des Strafgesetzbuches ist Werbung für Schwangerschaftsabbrüche nämlich verboten. Dieser Paragraph muss fallen, fordern nun Frauen im ganzen Land. Am Vorabend des Frauentags gab es eine Veranstaltung dazu mit Kristina Hänel, Mitarbeiterinn...

Artikel-Länge: 3867 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe