08.03.2018 / Titel / Seite 1

Ab heute kriegen sie in die Fresse

Dringend nötig: Frauenprotest und -solidarität international. Nicht nur am Kampftag 8. März

Claudia Wangerin und Jana Frielinghaus

Verachtung, ja Hass gegenüber Frauen ist noch immer Alltag, auch und gerade in den sogenannten hochentwickelten Industrieländern. Das offenbart nicht zuletzt die seit Oktober andauernde globale Debatte über sexistische Demütigung und Gewalt. Immer wieder wird in diesem Kontext auch ökonomische Abhängigkeit und das Machtgefälle zwischen den Geschlechtern als wesentliche Ursache für Übergriffe und deren Straflosigkeit thematisiert. Um so wichtiger ist internationale Solidarität von Frauen, Ausgebeuteten und Verarmten, rassistisch und aufgrund ihrer sexuellen Identität Verfolgten und Diskriminierten.

In besonderer Weise sind die Frauen im nordsyrischen Kanton Afrin darauf angewiesen. Seit dem Einmarsch türkischer Truppen am 20. Januar kämpfen dort die Frauenverteidigungskräfte YPJ Seite an Seite mit den Volksverteidigungskräften YPG gegen die Aggression des benachbarten NATO-Landes Türkei. Unter Kriegsbedingungen versuchen sie weiter jeden Tag ein praktische...

Artikel-Länge: 4531 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe