05.03.2018 / Ausland / Seite 7

Solidarischer Austausch

Hunderte diskutierten auf Wiener Rosa-Luxemburg-Konferenz über den Zustand der Linken in Österreich und weltweit

Simon Loidl, Wien

»Einen Job bei Novomatic anzunehmen ist jedenfalls nicht links«, antwortete Irmi Salzer, Landessprecherin der burgenländischen Grünen, bei der abschließenden Podiumsdiskussion der Rosa-Luxemburg-Konferenz am Sonnabend in Wien auf die Frage, was denn links überhaupt bedeutet. Salzer spielte damit auf ihre frühere Parteichefin, Eva Glawischnig, an. Ende vergangener Woche war bekanntgeworden, dass diese beim Glücksspielkonzern Novomatic als »Nachhaltigkeitsmanagerin« zu arbeiten beginnt. Viele kritisieren das Unternehmen wegen seiner Geschäftspraktiken und seines großen Einflusses auf politische Entscheidungen seit Jahren.

In Redebeiträgen während der von dem linken Onlineportal Unsere Zeitung veranstalteten Konferenz tauchte mehrfach auf, dass eine dieser Kritikerinnen nun als Feigenblatt des Konzerns angeheuert hat. So einig wie bei dieser Personalie ist die österreichische Linke aber nicht in vielen Fragen. Auch dies machte die Abschlussdebatte am Sonnabe...

Artikel-Länge: 4154 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe