03.03.2018 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Tradition des Militarismus

Zu jW vom 28. Februar: »Rotlicht: ­Traditionserlass«

Der Militarismus ist die eigentliche Tradition der deutschen imperialistischen Armeen und wird auch in dem neuen Traditionserlass der Bundeswehr weiter gepflegt. So wird der Generalstab des Feldheeres, das politische Machtzentrum des deutschen Imperialismus im Kaiserreich, an dessen Spitze zum Ende des Ersten Weltkrieges die »Firma H&L« (Hindenburg und Ludendorff) stand, als »fortschrittlich und richtungsweisend« befunden. (…) Selbst die nur rein taktisch motivierte Distanzierung von der Wehrmacht als traditionsstiftender Institution (…) geht starken Kräften in der Bundeswehr zu weit. So meinte der Historiker Sönke Neitzel auf einer Veranstaltung des Bundeswehr-Verbandes, dass »seit Beginn der Auslandseinsätze die Suche nach Vorbildern aus Kriegen« in der Truppe spürbar sei. Er würde daher »einen Rückgriff auf die Zeit vor 1945 (…) zulassen«. Das ist ganz auf der Linie des...

Artikel-Länge: 6045 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe