03.03.2018 / Titel / Seite 1

Flagge zeigen gegen Erdogan

Türkei setzt ihren Angriffskrieg im Norden Syriens fort. Breites Bündnis mobilisiert zum Protest gegen die Aggression

Peter Schaber

Der 42. Tag der »Operation Olivenzweig«, wie das Erdogan-Regime seinen Angriffskrieg auf das nordsyrische Afrin zynisch nennt, verlief für die Truppen Ankaras desaströs. Mehr als 30 türkische Soldaten und Kämpfer verbündeter islamistischer Milizen sollen der kurdischen Nachrichtenagentur ANF zufolge allein am Donnerstag ihr Leben verloren haben. Videos dokumentieren die Zerstörung zweier gepanzerter Fahrzeuge sowie den Abschuss eines Kampfhubschraubers durch die kurdischen Volksverteidigungskräfte YPG und die autonomen Fraueneinheiten YPJ. Insgesamt verlor die Türkei in den Gefechten bislang mehrere Dutzend gepanzerte Fahrzeuge.

»Eigentlich befinden sich YPG und YPJ nach der UN-Resolution zum Waffenstillstand in Syrien in Verteidigungsstellung«, erklärt die Frontjournalistin Siya Nebi vom Information Center of Afrin Resistance (ICAR) am Freitag gegenüber junge Welt. »Doch weil die Türkei und ihre dschihadistischen Verbündeten nach wie vor versuchen vor...

Artikel-Länge: 3255 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe