02.03.2018 / Ausland / Seite 6

Wessen Wahrheit?

Nordirland: Hinterbliebene kämpfen noch immer gegen die offizielle Geschichtsschreibung

Uschi Grandel

Tausende Menschen sind am vergangenen Sonntag in Belfast unter dem Motto »Zeit für Wahrheit – Zeit für Gerechtigkeit« auf die Straße gegangen. Sie erinnerten an die rund 3.500 Menschen, die während des Nordirlandkonflikts ums Leben kamen, der vor zwanzig Jahren durch das sogenannte Karfreitagsabkommen beendet wurde. Fast 2.000 Todesfälle wurden bis heute nicht aufgeklärt. Besonders hartnäckig wehrt sich die britische Regierung gegen Ermittlungen, wenn britische Armee, nordirische Polizei oder verdeckt operierende Sondereinheiten die mutmaßlichen Täter waren. Häufig behindert wird auch die Untersuchung von Anschlägen probritischer Todesschwadronen, denn zu oft waren staatliche Stellen Anstifter oder Helfer bei deren Verbrechen.

Die Opfer gelten auch heute noch offiziell als »Terroristen«, obwohl sie nach Faktenlage Zivilisten waren, die sich nicht am bewaffneten Konflikt beteiligt hatten. Ein Beispiel: Nur ein Wandgemälde erinnert heute noch an die »McGurk...

Artikel-Länge: 3460 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe