01.03.2018 / Ausland / Seite 7

Protest gegen »Sklavereigesetz«

Jugendliche in Peru wehren sich gegen Zwang zur unbezahlten Arbeit

Eleonora Roldán Mendívil

In Peru wehren sich vor allem junge Menschen gegen ein neues Arbeitsgesetz, das die Abgeordneten der Fuerza Popular (FP) im Parlament durchsetzen wollen. Am Dienstag abend (Ortszeit) gingen in Lima erneut Hunderte Studenten auf die Straße, um gegen den Entwurf zu protestieren. Er sieht vor, dass junge Menschen nach ihrer Ausbildung bis zu drei Jahre lang ohne Entlohnung zur Arbeit gezwungen werden können. Der Gewerkschaftsbund CUT kritisierte, dass das Projekt den Unternehmern »kostenlose Arbeitskraft sichert«, während es die Jugend daran hindere, sich zu entwickeln. Selbst in der linksliberalen Presse des südamerikanischen Landes ist von einem »Jugendsklavereigesetz« die Rede.

»Es ist einfach eine Farce«, erklärte Sonia aus Lima im Gespräch mit junge Welt. »Diese Regierung ist eine des internationalen Kapitals mit seinen peruanischen Lakaien. Die Begnadigung von Fujimori hat dies ein für allemal bewiesen«. Die 24jährige studiert Soziologie und ist in ein...

Artikel-Länge: 3199 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe