23.02.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Selektives Comeback

Russlands Armee stellt Leistungsfähigkeit zur Schau. Böses Erwachen für westliche »Militärexperten«

Reinhard Lauterbach

Die Autoren westlicher Studien zum russischen Militär geben sich seit 2014 in der Regel »überrascht« von dem, was dieses zuletzt an »Fähigkeiten« demonstriert habe. Das kann stimmen, muss es aber nicht. Denn das Bild einer unangenehmen Überraschung durch den potentiellen Hauptgegner kann natürlich auch dazu dienen, dessen besondere Gefährlichkeit zu illustrieren. Sollte die Aussage aber stimmen, dann könnte sich Russlands Militär als erstes Plus zugute halten: Es hält dicht und konnte seine Modernisierung abgeschirmt von der Spionage des Gegners in Gang bringen.

Alle Aussagen über den realen Stand der Kampfkraft der russischen Armee sind also unter dem Vorbehalt zu betrachten, dass sie auf interessengeleiteten Veröffentlichungen beruhen – von beiden Seiten. Insbesondere tut man gut daran, die Vielzahl von Meldungen über angebliche neue Superwaffen, die sich im russischen Internet finden, mit einiger Vorsicht zur Kenntnis zu nehmen. Da kann auch viel Bluff...

Artikel-Länge: 4326 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe