23.02.2018 / Feuilleton / Seite 2

»Und wir spielen’s immer noch!«

Das Brecht-Stück »Kleinbürgerhochzeit« zieht um – vom Berliner Ensemble zum Schlosspark Theater. Ein Gespräch mit Philip Tiedemann und Carmen-Maja Antoni

F.B. Habel

Herr Tiedemann, Ihre Inszenierung des Bertolt-Brecht-Stücks »Die Kleinbürgerhochzeit« läuft nun im Berliner Schlosspark Theater. Sie, Frau Antoni, spielen weiterhin eine der tragenden Rollen. 17 Jahre war es am Berliner Ensemble zu sehen, bis zum Ende der Ära des Intendanten Claus Peymann. Weil man am BE Brecht spielen muss, oder steckte da mehr dahinter?

Philip Tiedemann: Das war ein Vorschlag von Claus Peymann, der mir 1999 sagte: »Mit Dreißig solltest du endlich mal einen Brecht machen!« Ich hatte Angst vor den großen Schatten und habe daher nach einem Brecht-Stück gesucht, das am BE noch nie inszeniert wurde, und siehe da, das einzige war tatsächlich »Die Kleinbürgerhochzeit«.

Carmen Maja Antoni: Es gab mal den Versuch einer »Kleinbürgerhochzeit«, der aber schon im Probenstadium abgebrochen wurde. Für dieses Stück braucht man eine Idee, und die hat Philip zusammen mit Etienne Pluss, dem Bühnenbildner, gehabt – und sie ist aufgegangen.

Tiedemann: Im La...

Artikel-Länge: 4598 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe