Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
22.02.2018 / Feuilleton / Seite 11

Das ist nun weg

Pseudoradikaler Konformismus: Frank Castorfs Berliner Volksbühne im Dokfilm »Partisan« (Panorama)

Kai Köhler

Von 1992 bis 2017 war Frank Castorf Intendant der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin. Kann man heute eine Bilanz ziehen? Die Voraussetzungen sind denkbar schlecht. Castorf und die mit ihm verbundenen Künstler mussten ihre Arbeit auf Druck der Berliner Kulturpolitik beenden, Nachfolger Chris Dercon hat bisher nicht die Befürchtung ausräumen können, er sei kaum mehr als ein PR-begabter Eventmanager. Kritik an der alten Volksbühne setzt sich also leicht dem Verdacht aus, den Kahlschlag zu rechtfertigen.

Davon ist das Regietrio des Dokumentarfilms »Partisan« (Sektion Panorama) weit entfernt. Castorfs Volksbühne steht in dem Film ohne einen Ansatz von Skepsis für ein Vierteljahrhundert mutiger, politischer Theaterarbeit – mit höchsten Ansprüchen an alle Mitwirkenden, ästhetisch innovativ und vor allem viel, viel aufregender als die angeblich langweiligen Stadttheater, die am Anfang der Castorf-Ära tatsächlich noch einen Stücktext einfach spielten, wi...

Artikel-Länge: 4293 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €