21.02.2018 / Inland / Seite 8

»Diese Konzerne haben unglaublich viel Geld«

In Kreuzberg will der Internetgigant Google eine Niederlassung eröffnen. Anwohner machen dagegen mobil. Gespräch mit Katalin Gennburg

Peter Schaber

In Berlin-Kreuzberg protestieren immer mehr Initiativen gegen die Öffnung eines sogenannten ­Google-Campus. Was ist das eigentlich?

Der Google-Campus ist zunächst einfach eine Niederlassung des Technologieunternehmens in Kreuzberg. Berlin ist ja ein bei Gewerbetreibenden und Gesellschaften beliebter Ort, da könnte man zunächst einmal fragen, warum es ausgerechnet mit Google Probleme geben soll. Aber die Erfahrung in anderen Großstädten weltweit, in denen sich Internetkonzerne angesiedelt haben, zeigt, dass die Stadtteile sich großräumig verändert haben. Die jeweiligen Niederlassungen haben weit um sich gegriffen.

Ganze Bezirke wurden verändert oder neu angelegt. In Toronto kann man das zum Beispiel beobachten. Insofern ist die Sorge in Berlin-Kreuzberg berechtigt, dass der gesamte Kiez umstrukturiert wird. Und ebenso die Sorge, dass sich durch die Leute, die in diesem Google-Campus sein werden, die umliegende Geschäftsstruktur verändert. Die kaufen j...

Artikel-Länge: 4639 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe