21.02.2018 / Ausland / Seite 6

Hochamt der Ultrakonservativen

Auf der diesjährigen Conservative Political Action Conference wird auch wieder der US-Präsident erwartet. Hauptsponsor ist die Waffenlobby

Jürgen Heiser

Am heutigen Mittwoch beginnt in den USA die viertägige Zusammenkunft Conservative Political Action Conference (CPAC), das jährliche Hochamt der Ultrakonservativen und salonfähigen Neofaschisten des Landes. Nicht weit entfernt vom Machtzentrum Washington D. C. treffen sich Hunderte Delegierte vom 21. bis 24. Februar in dem hermetisch abgeriegelten »Gaylord National Ressort & Convention Center« in National Harbor (Maryland). Auf dieser »Konservativen Politischen Aktionskonferenz« kommen seit Jahren die erzreaktionären inneren Kritiker der Republikanischen Partei mit einer wachsenden Zahl von Vertretern rechter Gruppierungen und Organisationen zusammen, um über aktuelle Strategien und ihre Umsetzung zu debattieren. Federführend sind dabei die American Conservative Union (ACU) unter ihrem Vorsitzenden Matthew Schlapp sowie der Hauptsponsor, die National Rifle Association (NRA) des Waffenlobbyisten Wayne LaPierre (siehe jW-Thema vom 4.3.2017).
Mit Spannung...

Artikel-Länge: 4810 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe