20.02.2018 / Titel / Seite 1

Giftgas auf Afrin

Türkei soll in Syrien Chemiewaffen eingesetzt haben. Damaskus und kurdische Selbstverwaltung verhandeln über gemeinsames Vorgehen gegen Ankara

Peter Schaber

Im Krieg gegen die mehrheitlich kurdische Enklave Afrin im Nordwesten Syriens soll die türkische Armee wiederholt Chemiewaffen verwendet haben. »Sie haben Chlorgas eingesetzt«, bestätigte der ehemalige Vorsitzende und derzeitige Sprecher der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD), Saleh Muslim, am Montag im Gespräch mit junge Welt die Vorwürfe gegen Ankara. »Das Chlorgas wurde im Gebiet um Shiye eingesetzt, in der Nähe von Rajo. Sie setzen diese Waffen weiter ein, und sie haben sie zuvor eingesetzt, nämlich bei Bilbile.«

Den Vorfall bestätigte gegenüber jW am Montag auch der behandelnde Arzt des Krankenhauses Afrin, Dr. Ciwan Efrin. »Bei uns wurden Zivilisten eingeliefert, die Symptome einer Chlorgasvergiftung aufwiesen. In dem entsprechenden Gebiet wurden auch Proben entnommen, um den Einsatz der chemischen Waffen nachzuweisen.« Sechs Menschen seien betroffen. Die Zivilisten hätten ausgesagt, dass das Gas nach Artilleriebeschuss von einem tü...

Artikel-Länge: 3350 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe