24.02.2018 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Verrat an der Vaterfigur

Vom Zyniker, Medienmenschen und Gewaltenthusiasten. Heiner-Müller-Schmähungen in der Literatur nach 1990 (Teil 2 und Schluss)

Bernadette Grubner

Ende März erscheint im Verbrecher-Verlag der von Stephan Pabst und Johanna Bohley herausgegebene Sammelband »Material Müller. Das mediale Nachleben Heiner Müllers«. Wir veröffentlichen daraus vorab mit freundlicher Genehmigung des Verlages den Beitrag von Bernadette Grubner. Teil eins erschien vor einer Woche auf diesen Seiten. (jW)

Die Romane der jüngsten Generation von Autoren, die in der ehemaligen DDR aufgewachsen und nach der Wiedervereinigung mit teils autofiktionalen Schlüsselromanen in Erscheinung getreten sind, enthalten ganz andere Bezugnahmen auf Heiner Müller. Wenn in solchen Texten das Künstlermilieu oder die Theaterszene der DDR geschildert werden, so gehört Müller fast unweigerlich zum Personal – wenngleich meist nicht zu den Hauptfiguren. Er taucht in der Regel als Teil des personellen Inventars, als Chiffre und Bezugsgröße, als allgemein bekannte Figur auf, eine genauere Charakterisierung scheint sich zu erübrigen. Jochen Schmidts Roman »...

Artikel-Länge: 14224 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe