24.02.2018 / Titel / Seite 1

Berlin bleibt Frontstadt

Bundestag berät über Antrag der Linksfraktion, dem Atomwaffenverbotsvertrag der UN beizutreten. Die Unionsparteien setzen auf Abschreckung

Claudia Wangerin

»Cold Warriors – The New Generation« könnte ein Kinofilm mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Frank Steffel in einer der Hauptrollen heißen. Er habe »23 Jahre lang den Kalten Krieg und die kommunistische Mauer« quer durch seine Heimatstadt Berlin erlebt, sagte Steffel am Freitag in einer flammenden Rede gegen einen Antrag der Linksfraktion, in dem gefordert wird, dass Deutschland dem Atomwaffenverbotsvertrag der Vereinten Nation beitritt und die nukleare Teilhabe im Rahmen der NATO aufkündigt. Folgerichtig beantragt Die Linke, »Schritte zum Abzug der US-Atomwaffen vom Territorium der Bundesrepublik Deutschland einzuleiten«. Steffel und seine Fraktion halten das für keine gute Idee, wie er am Freitag in der Beratung im Bundestag deutlich machte. 1987 habe er der Rede des US-Präsidenten Ronald Reagan bei dessen Berlin-Besuch gelauscht. Dass Reagans Parole »Tear down this wall!« (»Reißen Sie diese Mauer ein!«) zwei Jahre später Realität geworden sei, »lag nich...

Artikel-Länge: 3405 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe