10.02.2018 / Ausland / Seite 6

Staatsrandale in Kiew

Ukrainische Polizei stürmt Vesti-Redaktion. Mitgebrachte Schläger verwüsten Einrichtung

Reinhard Lauterbach

In Kiew sind Einsatzkräfte am Donnerstag gegen das größte regierungskritische Medium des Landes vorgegangen. Am frühen Morgen besetzten sie die drei Etagen eines Geschäftshauses, in dem die Mediengruppe Vesti die größte Tageszeitung des Landes, einen beliebten Radiosender sowie die Onlineplattform vesti-ukr.com betreibt. Einen Durchsuchungsbefehl wiesen die Eindringlinge nicht vor. Stattdessen brachten sie eine Schlägertruppe mit, die sich sofort daran machte, die technischen Anlagen und Büromöbel zu zerstören. Sie legten einen Brand, der allerdings gelöscht werden konnte, und sprühten Reizgas auf Beschäftigte der Redaktion.

Drei der Randalierer konnten am Abend vom Wachdienst des Immobilienbetreibers festgenommen werden. Sie gaben an, je 300 Griwna (rund neun Euro) für ihr Zerstörungswerk erhalten zu haben. Keine Auskunft gab es, von wem dieses Geld kam.

Die Besetzung der Redaktion dauerte auch am Freitag vormittag noch an. Inzwischen haben die Okkupante...

Artikel-Länge: 3368 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe