08.02.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Knaststreik in Florida

Gefangene in US-Haftanstalten verweigern Arbeit. Protest gegen Ausbeutung, Überbelegung und Schikanen

Jürgen Heiser

Ein Streik für die »Abschaffung der Sklavenarbeit« im Gefängnissystem des US-Bundesstaats Florida ist am Montag in seine dritte Woche gegangen. Das bestätigten Familienmitglieder von Häftlingen in den sozialen Netzwerken und in Gesprächen mit den regionalen Medien. Auf ihrer Facebook-Seite gaben die Angehörigen bekannt, dass die Organisatoren des Ausstandes in mindestens 15 Gefängnissen in Isolationszellen gesperrt worden seien. Man habe ihnen ihre persönliche Habe, einschließlich ihrer Schreibgeräte, weggenommen, um ihnen alle Möglichkeiten zur Kommunikation mit anderen Häftlingen zu nehmen. Inzwischen würde auch Häftlingen, die sich nicht am Streik beteiligen, verboten, mit ihren Verwandten zu telefonieren.

Das von Häftlingen und ihren Unterstützern gegründete Incarcerated Workers Organizing Committee (IWOC) berichtete auf seiner Website, dass ein Ermittler einer Spezialeinheit des Justizvollzugs gegen Bandenkriminalität bestätigt habe, dass in mehreren...

Artikel-Länge: 6393 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe