06.02.2018 / Titel / Seite 1

Hass wird salonfähig

Pegida-Anhänger gesteht Bombenanschläge. AfD besiegelt Bündnis mit Dresdner Rassisten

Michael Merz

Am Montag brach der Mann, der sich einst auf der Pegida-Bühne als Nino Köhler vorgestellt hatte, sein Schweigen. In einer persönlichen Erklärung gestand der 31jährige Angeklagte am Landgericht Dresden, vor der Fatih-Moschee in der Landeshauptstadt selbstgebaute Rohrbomben in einem Eimer mit brennbaren Stoffen abgestellt und mittels Zeitschaltuhr gezündet zu haben. Er sei ebenfalls verantwortlich für den am selben Tag – dem 26. September 2016 – explodierten Sprengsatz am »Internationalen Congress Center«. Nino Köhlers Begründung für die Taten: »Ich wollte nur ein Zeichen setzen«. Nachfragen ließ der Angeklagte nicht zu.

Die Staatsanwaltschaft Dresden wirft Nino Köhler versuchten Mord, versuchte gefährliche Körperverletzung, Herbeiführung von Sprengstoffexplosionen und schwere Brandstiftung vor. Der Imam der Moschee, seine Frau sowie die damals sechs und zehn Jahre alten Söhne waren während des Anschlags im Gebäude, blieben aber unverletzt. Nach Ansicht der...

Artikel-Länge: 3498 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe