02.02.2018 / Feminismus / Seite 15

An Grundfesten rütteln

Ein Nachruf auf die Science-Fiction- und Fantasy-Autorin Ursula K. Le Guin

Valie Djordjevic

Wer glaubt, dass Science-Fiction nur mit Weltraumschlachten zu tun hat und nichts mit dem echten Leben, muss spätestens bei Bekanntschaft mit Ursula K. Le Guins Werk umdenken. Die US-amerikanische Schriftstellerin hat in den gut 50 Jahren ihres Schaffens dazu beigetragen, das Genre als »richtige« Literatur zu etablieren. Sie hat immer wieder darüber nachgedacht, wie Menschen und ihre Gesellschaften funktionieren – und immer wieder gefragt: Was wäre, wenn? Was zum Beispiel, wenn es nur ein Geschlecht gäbe? Was würde das für den Umgang miteinander, für Politik, Religion und Kunst bedeuten? Darum geht es etwa in ihrem 1969 erschienenen Roman »The left Hand of Darkness« (»Der Winterplanet«).

»Ich habe das Geschlecht eliminiert, um herauszufinden, was übrigbleibt«, schrieb die 1929 in Berkeley (Kalifornien) geborene Le Guin dazu. »Denn das, was übrigbleibt, ist vermutlich einfach menschlich. Das wäre dann der Bereich, den Männer und Frauen gemeinsam haben.«...

Artikel-Länge: 3339 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe