29.01.2018 / Ausland / Seite 7

Polens Rechte »arbeiten auf«

Parlament fordert als Konsequenz aus den Nazivorfällen verstärkte Verfolgung von Sozialisten

Reinhard Lauterbach, Poznan

Das polnische Parlament hat am Donnerstag ausführlich über Enthüllungen zu den Aktivitäten der Naziszene in Polen debattiert. Innenminister Joachim Brudzinski machte in einer Regierungserklärung deutlich, dass er die am letzten Wochenende vom Fernsehsender TVN ans Licht der Öffentlichkeit gebrachte Hitler-Geburtstagsfeier für einen Einzelfall hält: Die »Idioten in den Büschen«, die daran teilgenommen hätten, stellten keine Gefahr da. Sie seien weder für die polnische Gesellschaft repräsentativ – was niemand behauptet hatte – noch für die polnische Rechte. Deren Werte seien Ruhe und Ordnung, so der Minister. Der Nazismus sei hingegen eine linke Ideologie gewesen. Es sei unerhört, dass die polnische Opposition Kapital aus einer im Prinzip marginalen Entwicklung zu schlagen suche. In Deutschland gebe es »Hunderte von Nazidemonstrationen im Zentrum Berlins«, in Polen regten sich die Regierungsgegner darüber auf, dass sich ein paar »Kreaturen« mit ihren »krank...

Artikel-Länge: 3987 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe