26.01.2018 / Ausland / Seite 6

FMLN hofft auf Durchbruch

Im März finden in El Salvador Parlaments und Kommunalwahlen statt. Linke Regierungspartei will Mehrheit der Rechten brechen

Jan Schwab

Am 4. März werden in El Salvador das nationale Parlament sowie die Bürgermeister in den Kommunen gewählt. Die frühere Guerillaorganisation FMLN (Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí) hofft dabei darauf, endlich eine Mehrheit in der Legislative erringen zu können.

Seit 2009 stellt die Linkspartei den Staatspräsidenten, zunächst den Journalisten Mauricio Funes, ab 2014 den ehemaligen Guerillakommandeur Salvador Sánchez Cerén. Beide sahen sich jedoch immer einer Parlamentsmehrheit der Rechtsparteien gegenüber. Zentrale Reformvorhaben wurden vor allem durch die Nationalistische Republikanische Allianz (Arena) blockiert.

Noch erscheint jedoch unsicher, ob die FMLN diesmal eine Mehrheit in der Kammer erringen kann. Die bisherige Bilanz der FMLN-Regierungen fällt zwiespältig aus. Zwar konnte sie einige Veränderungen im Gesundheits- und Bildungsbereich anstoßen, die armen Familien den Zugang zu gesundheitlicher Versorgung und Bildung erleichterten. Transnati...

Artikel-Länge: 3136 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe