Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 2. / 3. Juli 2022, Nr. 151
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
25.01.2018 / Ausland / Seite 8

»Fensterreden bringen keine Lösungen«

In der Schweiz findet das 48. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) statt. Gespräch mit Alfred Eibl

Gitta Düperthal

Während Globalisierungskritiker demonstrieren, versammeln sich in Davos rund 3.000 Vertreter von Wirtschaft, Finanzindustrie und Politik, darunter mehr als 70 Regierungschefs. Soziale Ungleichheit und Umweltrisiken werden beim WEF benannt – weshalb werfen Sie dem Forum trotzdem vor, soziale Spannungen in der Welt noch zu verschärfen?

In den Analysen stimmt Attac teils mit den selbsternannten Eliten überein, die in Davos zusammenkommen – nicht aber mit ihren Schlussfolgerungen. Beim WEF kommt man stets zum Ergebnis, noch mehr Wirtschaftswachstum zu fordern: Einerseits gibt es die Fensterreden, die vom Überwinden sozialer Ungleichheit und ökologischer Erneuerung handeln, andererseits wird stets auf die Zwänge der kapitalistischen Wirtschaftsweise verwiesen, um die genannten Ziele wieder zu konterkarieren. Wenn also der indische Ministerpräsident Narendra Modi in der Eröffnungsrede Zusammenhalt beschwört und sagt »wir müssen eine Familie sein« oder aufruft, ...

Artikel-Länge: 4566 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €