Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
24.01.2018 / Ansichten / Seite 8

US-Geschenk für Skopje

Namensstreit um Mazedonien

Roland Zschächner

Eingeklemmt zwischen Albanien, Bulgarien, Griechenland und Serbien befindet sich der Staat FYROM. Der Name klingt kryptisch, doch ein anderer war der »Ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien« bei seiner Gründung 1991 nicht vergönnt. Athen ließ die Eigenbezeichnung »Republik Mazedonien« nicht gelten, weil der nördliche Nachbar damit die gleichnamige Region um die Hafenstadt Thessaloniki sowie die antike Geschichte und Tradition der Hellenen beanspruchen würde. In den vergangenen 20 Jahren gab es, um den Namensstreit beizulegen, von der UNO moderierte Gespräche. Für Skopje geht es um viel, denn Athen blockiert die Aufnahme Mazedoniens in die westliche Kriegsallianz NATO und die Europäische Union.

Nun gibt es Bewegung in der Auseinandersetzung. Am Freitag fand eine neue Gesprächsrunde in New York statt. Der UN-Sonderbeauftrage Matthew Nimetz zeigte sich optimistisch, dass es in den nächsten Monaten zu einer Einigun...

Artikel-Länge: 2883 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €