22.01.2018 / Ausland / Seite 6

Zur Kasse gebeten

Südafrika: Staatsanwaltschaft fordert von Konzernen Geld aus kriminellen Geschäften zurück. Noch-Präsident unter Druck

Christian Selz, Kapstadt

Nein, mit allem kommt man nicht davon in Südafrika, auch nicht als Abgeordnete des regierenden African National Congress (ANC). Aktuelles Beispiel dafür ist Mapule Veronica Mafolo. Die Parlamentarierin wurde laut einer Polizeimitteilung vom vergangenen Montag bereits drei Tage zuvor wegen Viehdiebstahls in ihrer Heimatprovinz North West festgenommen. Mafolo habe zusammen mit zwei Komplizen sogar eine Bucht bei einer Rinderauktion gemietet, um zwei erbeutete Kälber zu verkaufen, als die Beamten ihrem Treiben ein Ende setzten. Ganz so zügig werden die größeren Delikte in den höheren Kreisen der nach eigener Darstellung ältesten Befreiungsbewegung Afrikas nicht verfolgt. Und dennoch wird auch für Staatspräsident Jacob Zuma die Luft immer dünner. Die Justiz hat bereits damit begonnen, bei seinen Geschäftspartnern Beute aus kriminellen Deals einzusammeln.

In der vergangenen Woche gab die südafrikanische Staatsanwaltschaft bekannt, dass ihre Abteilung zur Besch...

Artikel-Länge: 4316 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe