23.01.2018 / Inland / Seite 8

»Es braucht Strukturreformen und Radikalisierung«

Hilft der Linken die Idee einer neuen Sammlungsbewegung aus der Krise? Ein Gespräch mit Thies Gleiss

Kristian Stemmler

Die Linkspartei kommt nicht zur Ruhe. Aktuell sorgt Sahra Wagenknechts und Oskar Lafontaines Plan einer »linken Sammlungsbewegung« für Unmut. Sie kritisieren den Vorschlag scharf, warum?

Eine Organisation, die noch weniger als Die Linke in der Gesellschaft verankert ist, sondern nur als Wahlvereinigung funktioniert und deren Basis ansonsten Klatschpublikum und Zettelverteiler sind, bestimmt keine Themen, sondern ist Spielball der anderswo – in Medien und anderen Parteizentralen – entwickelten Diskurse und Debatten. Die Linke muss statt dessen eher mehr eine wirkliche Partei werden, die in sozialen Bewegungen, im Stadtteil und in Betrieben fest verwurzelt ist und von dort die Impulse ihrer Politik erhält.

Warten denn so viele frustrierte Grüne und Sozialdemokraten auf eine solche Bewegung? Und wie sollte eine linke Politik mit Mitgliedern von Parteien gehen, die Hartz IV umgesetzt haben und die deutsche Kriegspolitik mittragen?

Mehr als die Hälfte der heut...

Artikel-Länge: 4190 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe