19.01.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

»Kein Nischenthema«

Gegen reaktionäre Frauen- und Familienpolitik von »Demo für alle« und AfD: Feminismus und soziale Frage verbinden. Gespräch mit Nina Eumann

Interview: Markus Bernhardt

Der rechte Zusammenschluss »Demo für alle« will am Sonnabend ein Symposium in Frankfurt am Main abhalten. Dort soll einmal mehr gegen die Gleichstellung unterschiedlicher Lebensweisen und eine realitätstaugliche Sexualaufklärung an Schulen mobil gemacht werden. Wie gefährlich sind derlei Veranstaltungen?

Tagungen dieser Art sind in ihrer Gefahr keineswegs zu unterschätzen. Als die sogenannte »Demo für alle« die ersten Male gegen die Gleichstellung unterschiedlicher Lebensweisen, feministische Politik und Sexualaufklärung an Schulen protestierte, mochte man noch denken, dass es sich dabei um versprengte Einzelgänger mit absurden politischen Ansichten handele. Dies ist mittlerweile anders. Wir erleben, wie sich evangelikale Christen, selbsternannte »Lebensschützer«, völkische Nationalisten, AfD und extreme Rechte zunehmend vernetzen, um für ein gesellschaftliches Rollback individueller Freiheitsrechte zu trommeln. Dabei schrecken sie auch nicht davor zurück...

Artikel-Länge: 5219 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe