18.01.2018 / Ausland / Seite 7

Den Bruch vollzogen

Ecuadors Expräsident Rafael Correa verlässt die von ihm gegründete Partei

Santiago Baez

In Ecuador ist die Regierungspartei Alianza PAIS (AP) endgültig zerbrochen. Gemeinsam mit einer Reihe von Parlamentsabgeordneten und anderen Anhängern erklärte der frühere Präsident Rafael Correa am Dienstag (Ortszeit) in Quito seinen Austritt aus der von ihm gegründeten Organisation. Die »Correístas« kündigten an, eine neue Partei mit dem Namen »Bürgerrevolution« zu gründen. Unter dieser Losung hatte Correa das Land zwischen 2007 und 2017 regiert.

Mit dem Austritt zog Correa die Konsequenz daraus, dass er den Kampf um die Kontrolle der Partei gegen seinen im vergangenen Mai als neuer Staatspräsident vereidigten Nachfolger Lenín Moreno verloren hat. Moreno war sechs Jahre lang als Vizepräsident Correas Stellvertreter und trug noch im Wahlkampf Anfang 2017 dessen Politik mit. Bereits wenige Wochen nach der Amtsübergabe kam es jedoch zum Bruch. Der neue Staatschef will eine Reihe ...

Artikel-Länge: 2763 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe