18.01.2018 / Inland / Seite 2

»Es ist eine Schande für den rot-grünen Senat«

Einem seit Jahrzehnten in Hamburg lebenden regierungskritischen türkischen Journalisten droht die Abschiebung. Gespräch mit Adil Yigit

Peter Schaber

Sie sind seit 35 Jahren in Deutschland. Dennoch will Sie die Ausländerbehörde nun in die Türkei abschieben. Warum?

In dem Ablehnungsbescheid, den ich bekommen habe, wird ins Feld geführt, dass es keinen familiären Zusammenhalt gäbe und deshalb der Familiennachzug hinfällig würde. Ich habe vier Kinder hier. Aber ich bin nicht wegen des Familiennachzugs nach Deutschland gekommen. Als ich im November um Verlängerung meines Aufenthalts ansuchte, wurde mir nur noch eine sogenannte Fiktionsbescheinigung für drei Monate ausgestellt, in denen jetzt, nach Jahrzehnten, mein Fall erneut geprüft werden soll.

Ich sehe im Hintergrund dieser Entscheidung andere Gründe: Zum Beispiel wurde mir beim G 20 die Akkreditierung als Journalist verwehrt. Ich gehöre zu den insgesamt 32 Journalisten, die nicht reingelassen wurden. Ich habe zwar vom Bundeskriminalamt danach zwei Briefe bekommen, in denen die Behörde betont, das sei ein Missverständnis gewesen. Aber ich nehme dennoch...

Artikel-Länge: 4138 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe