13.01.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Kampf um Quartiere

Sozialer Zündstoff: Wie viele EU-Metropolen leidet Amsterdam unter Wohnungsknappheit und Preisanstieg. Gegensteuern scheint schwer

Gerrit Hoekman

Paris, Wien, Brüssel, Frankfurt am Main – europäische Handelszentren fürchten den »Brexit«, oder besser, den daraus resultierenden Umzug vieler Banken und Institutionen der EU von London aufs Festland. Denn die Unternehmen und Behörden bringen eine Menge sehr gut entlohnter Angestellter mit, die am neuen Standort eine Wohnung brauchen – und mit den Einheimischen um die ohnehin wenigen Angebote konkurrieren werden.

Die niederländische Hauptstadt Amsterdam hat zum Beispiel im November den Zuschlag für die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) erhalten. Noch hat sie ihren Sitz in London, doch mit dem Austritt Großbritanniens zieht die Einrichtung an die Amstel. Einer internen Untersuchung der EMA zufolge, wollen 81 Prozent der 700 Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber in die Niederlande folgen, wie die Amsterdamer Tageszeitung Het Parool am Donnerstag berichtete.

Die Stadtverwaltung hat ein Team gebildet, das den Familien beim Umzug helfen soll. Und besonders wichti...

Artikel-Länge: 4899 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe