13.01.2018 / Ausland / Seite 7

Generalstreik gegen Athen

Am Freitag wurde in Griechenland erneut in vielen Städten die Arbeit niedergelegt. Am Montag soll das Streikrecht eingeschränkt werden

Elisabeth Heinze, Thessaloniki

Die kommunistisch orientierte Gewerkschaftsfront PAME hatte für Freitag erneut zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen. Betroffen waren unter anderem die Athener U-Bahn und Straßenbahnen. Auch die Fähren blieben für 24 Stunden in den Häfen. Die Fluglotsen wollen sich am Montag anschließen. Dann könnten weitere Arbeitsniederlegungen im Öffentlichen Dienst folgen. Auslöser ist ein Gesetzesbündel, über das am Montag im Athener Parlament abgestimmt wird: Darin enthalten ist ein Entwurf, der das Streiken künftig erschweren soll. Das Aufbegehren ist groß, schließlich könnte es sich um einen der letzten großen, kurzfristig ausgerufenen Ausstände handeln.

Der geplanten Änderung zufolge müssen künftig mindestens 51 Prozent der regelmäßig zahlenden Gewerkschaftsmitglieder einem Streik zustimmen und bei der Abstimmung auch anwesend sein. Bislang ist die absolute Mehrheit nötig, und es genügt die Anwesenheit von einem Drittel der Mitglieder, im Falle einer zwe...

Artikel-Länge: 3364 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe