12.01.2018 / Thema / Seite 12

Regieren mit Zahlen

US-Administration wettert gegen Bandenkriminalität, entfernt die entsprechenden Daten aber aus der offiziellen Statistik

Jürgen Heiser

Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) veröffentlicht immer gegen Ende des Jahres unter dem Titel »Uniform Crime Reporting Program« (UCR) ihren Bericht über die Kriminalitätsstatistik der USA aus dem Vorjahr. Aus der Taufe gehoben wurde dieses »Einheitliche Programm der Kriminalitätsstatistik« von der International Association of Chiefs of Police. Diese Vereinigung war bereits 1893 von 47 US-Polizeichefs gegründet worden. 1929 schuf sie das UCR-Programm, »um dem Bedürfnis nach einem Zugriff auf zuverlässige einheitliche Kriminalstatistiken für die Nation nachzukommen«. So beschreibt es jedenfalls das FBI rückblickend auf seiner Website. Ab dem Jahr 1930 erhielt die Bundespolizei dann höchstselbst den Regierungsauftrag, diese statistischen Daten zu sammeln, zu archivieren und ihre systematische Auswertung regelmäßig zu veröffentlichen.

Bis heute dient das UCR-Programm der Orientierung aller US-Strafverfolgungsbehörden sowie den im we...

Artikel-Länge: 21417 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe