10.01.2018 / Ansichten / Seite 8

Vorurteil und Strategie

NSU-Prozess: Mehr Macht durch »Pannen«

Claudia Wangerin

Ein Jahrzehnt lang hatte sich die Nürnberger Polizei in den Kopf gesetzt, der ermordete Blumenhändler Enver Simsek habe mit Drogen gehandelt. Daran erinnerte die Nebenklageanwältin Seda Basay am Dienstag in ihrem Plädoyer im Münchner NSU-Prozess. Auch eine Eifersuchtstat hatte die Polizei anfangs in Betracht gezogen. Simsek war am 9. September 2000 erschossen worden – als erstes Opfer einer Mordserie, die bis 2006 noch acht weitere Männer türkischer, kurdischer und griechischer Herkunft das Leben kostete.

2007 sollen dieselben Täter eine Polizistin getötet haben – nach Meinung der Bundesanwaltschaft ein Zufallsopfer. Nachdem der Sicherheitsapparat den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) so lange nicht zur Kenntnis genommen hatte, dass er ohne Verfolgungsdruck neun Morde begehen konnte, soll sich er sich plötzlich in einen allgemeinen Hass auf den Staat hineingesteigert haben. Dabei hatt...

Artikel-Länge: 2810 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe