Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
08.01.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Zurück zu den Wurzeln

Frankreichs Kommunisten wollen Schulterschluss der linken Opposition. In Zukunft ohne Mélenchon

Hansgeorg Hermann, Paris

Mitte September des vergangenen Jahres war es endlich soweit: Pierre Laurent, dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF), platzte der Kragen. Die Zeitung L'Humanité hatte zum alljährlichen großen Fest in La Courneuve vor den Toren von Paris eingeladen, ein traditionelles Treffen der französischen und europäischen Linken. Nicht dabei: Jean-Luc Mélenchon, charismatischer Führer der Bewegung »La France insoumise« (LFI, Widerspenstiges Frankreich), früher Europaabgeordneter, seit der Parlamentswahl am 18. Juni für seine Partei in der Nationalversammlung. Ein von Arroganz geprägter Akt sei das, schimpfte Laurent: »Hier waren alle eingeladen, die für Gerechtigkeit kämpfen, und wir tun das nicht gegeneinander, sondern miteinander.«

Das Fehlen des wortmächtigen Polemikers bei der »Fête de l’Humanité« zeigte einmal mehr eindrucksvoll, wie tief der Riss durch die inzwischen drei Lager der politische Linken des Landes geht. Und wie unversöhn...

Artikel-Länge: 5899 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.