30.12.2017 / Inland / Seite 4

Durchmarsch

Jahresrückblick 2017. Heute: Autobahnprivatisierung. Noch verbleiben die Fernstraßen beim Bund, aber ÖPP-Investoren wurden die Tore bereits weit geöffnet

Katrin Kusche

Die Armen werden ärmer, die Reichen werden reicher. Seit 1980 hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seine Einkünfte mehr als verdoppelt. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die der bekannte französische Ökonom Thomas Piketty Mitte des Monats vorgestellt hat. Die sogenannte Mittelschicht hat demnach kaum profitiert, die Ärmsten gerieten sogar noch weiter ins Hintertreffen. Dabei ist die ungleiche Verteilung von Kapital in privater und öffentlicher Hand für die Forscher die Hauptursache für die Ungerechtigkeit. Seit Anfang der 1980er sei in etlichen Ländern öffentliches Vermögens in großem Stil privatisiert worden. »Dadurch verringert sich der Spielraum der Regierungen, der Ungleichheit entgegenzuwirken«, argumentieren die Wissenschaftler.

Und doch setzen Politiker noch immer auf Privatisierungen als vermeintliches Allheilmittel, auch hierzulande. Im zu Ende gehenden Jahr wurde die Möglichkeit geschaffen, die bundesdeutschen Autobahnen weitgehen...

Artikel-Länge: 7522 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe