29.12.2017 / Ausland / Seite 2

»Es ist eine Polizei- und Soldatenstadt«

Israel: Palästinenser fühlen sich durch Trumps Entscheidung, Jerusalem zur Hauptstadt zu machen, an »Balfour-Erklärung« erinnert. Gespräch mit Habib al Adil

Lena Ghazaleh

Sie leben in der Altstadt von Ostjerusalem und arbeiten in Ramallah. Können Sie derzeit wie gewöhnlich zur Arbeit fahren?

Da die Soldaten an den Checkpoints immer akribischer werden, rechnet jeder Palästinenser ein bis zwei Stunden mehr ein, um zur Arbeit oder nach Hause zu fahren. Aufgrund der Brutalität des Militärs muss ich außerdem meine Kinder jeden Tag zur Schule bringen und abholen. Ich kann mich nicht darauf verlassen, dass sie sicher ankommen. Kürzlich wurde ich von einem 18jährigen Soldaten drangsaliert, der versuchte, mich vor meiner Familie zu erniedrigen. Als er keinen Erfolg hatte, nutzte er seine Macht aus: Er ließ mich zwei Stunden warten, nur um meine Papiere zu überprüfen und mich dann anschließend aus unerklärten Sicherheitsgründen zurückzuschicken.

Ist die Stimmung in Ostjerusalem anders als beispielsweise in Ramallah?

Nicht wirklich, aber die Menschen in Ostjerusalem befinden sich ständig in direkter Konfrontation. Sie leiden unter st...

Artikel-Länge: 4239 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe